German edition: Camping in Neuseeland

Ob als Backpacker, Working Holiday Teilnehmer, oder Besucher auf einer Rundreise, Camping ist eine grossartige Art und Weise, das Land zu sehen und interessante Leute kennenzulernen. Camping in Neuseeland ist ganz einfach und günstig. Die Kiwis sind ja selbst Leute die gerne draussen unterwegs sind und auch gerne campen, und daher gibt es in Neuseeland auch jede Menge Optionen: vom Wildcampen jenseits jeder Zivilisation und Waschgelegenheit bis hin zu etablierten Netzwerken von voll ausgestatteten Campingplätzen in den beliebtesten Touristenzentren.

Campingplatzketten in Neuseeland

In Neuseeland gibt es mehrere Campingplatznetzwerke und -ketten, die meist in den beliebtesten Touristenzentren zu finden sind. Sie werden Holiday Camps, Family Parks oder Holiday Parks genannt und sind oft grössere Grundstücke mit viel Platz für Caravans, Campervans, oder Zelte, und haben oft auch Hütten oder Chalets (Cabins), sollte man doch ein Bett und ein richtiges Dach über dem Kopf vorziehen. Die grossen Campingplatzbetreiber bieten natürlich auch voll ausgestattete Küchen, Waschräume mit Toiletten und Duschen, und auch Fernseh- und Aufenthaltsräume, und meist findet sich auch ein Grill mit Sitz- und Essgelegenheit draussen. Wenn man Glück hat, gibt’s auch einen Swimmingpool, Beach Volleyball, usw. Abhängig von der Kette oder vom Netzwerk sind manche Campingplätze auf Familien mit Kindern abgezielt.

Dies sind die grössten Ketten und Netzwerke:

Top 10 Holiday Parks

Family Parks

Kiwi Holiday Parks

Bei der Holiday Parks Association of New Zealand kann man sich je nach Region über die verschiedenen Optionen informieren.

Oakura Beach Holiday Park, North Island, New Zealand

Okura Beach Holiday Park, North Island, New Zealand

Unabhängige Campingplätze in Neuseeland

Unabhängige Campingplätze im Familienbesitz, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind, kann man überall im Land finden. Diese werden meist in lokalen Verzeichnissen gelistet, wie zum Beispiel im AA New Zealand Accommodation Guide, den man bei iSites mitnehmen kann. Bei diesen Campingplätzen kann man alles finden, von grösseren, komfortablen Plätzen bis hin zu den einfachsten Zeltplätzen, die von Obstpflückern genutzt werden (wobei die Letzteren meist nicht in Verzeichnissen gelistet sind und man sie eher durch Mundpropaganda findet, wenn man Einheimische oder andere Reisende fragt). Es ist immer ratsam, die erste iSite (Touristeninformationszentrum), auf die man trifft, nach Verzeichnissen zu durchsuchen und zwei oder drei verschiedene im Auto dabeizuhaben.

Independent campground near Clyde, Otago

Independent campground near Clyde, Otago

Campen bei Jugendherbergen

Viele Jugendherbergen (Hostels) bieten auch Zeltplätze neben dem Haus oder im Garten an, die weniger als ein Bett im Schlafraum kosten. Zum Beispiel bei der YHA in Tekapo zahl man 15 NZD pro Person fürs zelten im Garten. Dafür darf man natürlich auch alle Räumlichkeiten der Jugendherberge wie z.B Küche, Aufenthaltsraum, Waschraum, etc. nutzen.

Die Campingplätze des Naturschutzverbandes (Department of Conservation-DOC)

Die Campingplatzbroschüren des DOC findet man bei jedem iSite und DOC Besucherzentrum. Es gibt jeweils eine Broschüre für die Nordinsel, und eine für die Südinsel. Beide Broschüren listen jeweils alle DOC Campingplätze auf, und zwar nach Region und Typ (Basic, Standard und Serviced). Jede Region hat ihre eigene Sektion mit Karte(n), so dass man einen schnellen Überblick über die Lage der Plätze hat. Jeder Zeltplatz hat auch sein eigenes Foto, eine Beschreibung der Ausstattung und auch eine Anfahrtsbeschreibung.

DOC campsite, Cascade Creek, Fjordland, New Zealand

DOC campsite, Cascade Creek, Fjordland, New Zealand

Wildcampen in Neuseeland

Wildcampen ist ein heikles Thema in Neuseeland. Vor Jahren wurde es noch toleriert, aber aufgrund der wachsenden Beliebtheit des Wildcampens bei Backpackers und fehlender Informationen und Richtlinien erhält das Thema Wildcampen immer öfter Aufmerksamkeit von Gemeinden, Naturschutzverbänden und anderen Ämtern. Als Antwort auf diese Entwicklungen hat die Tourism Association von Neuseeland eine Webseite mit Informationen über Campen jenseits kommerzieller Campingplätze zusammengestellt, auf der sich jeder Camper darüber informieren kann, wo er nun campen darf und wo nicht, je nachdem ob er “fully self-contained”, oder unabhängig ist. Kurz gesagt, ein Camper ist nicht “fully self-contained”, wenn man keine Toilette, Dusche oder Abwasserspeichersystem hat. Wer also in seinem Auto herumreist und darin oder im Zelt übernachtet, ist nicht “fully self-contained”.

Dies heisst jedoch nicht, dass man dann nur in Holiday Parks oder unabhängigen kommerziellen Campingplätzen übernachten darf. Es hängt von der Region ab, da die Regeln fürs Wildcampen den regionalen Behörden obliegen. Generell ist Wildcampen in oder nahe städtischen Gebieten nicht erlaubt. Man sollte daher einfach beim örtlichen iSite oder DOC Besucherzentrum nachfragen, ob und wo in der Region Wildcampen erlaubt ist. Normalerweise sind letzteres Orte, wo auch Toiletten und Abfalleimer zu finden sind, so dass Camper über Nacht dort parken können und dabei die Natur nicht verschmutzen. Manche Regionen haben eine Plakette zum Wildcampen eingeführt, die Campen für eine gewisse Anzahl von Nächten erlaubt und am Fahrzeug angebracht sein muss.

Die Regelungen unterscheiden sich also sehr zwischen den einzelnen Regionen, also ist es ratsam sich mit dem örtlichen Besucherzentrum in Verbindung zu setzen. Oder einen Anwohner fragen – wer weiss, vielleicht darf man ja sein Zelt für eine Nacht auf deren Grundstück aufstellen. Die Gastfreundlichkeit der Neuseeländer sollte man auf keinen Fall unterschätzen!

Würdest Du in Neuseeland campen?

Christina Hegele

About the author: Christina Hegele runs Sandal Road, a blog on her favourite destinations. It just so happened that 95% turned out to be about New Zealand. Follow Christina and her blog on Twitter, like her blog on Facebook, and subscribe to her Youtube channel. Alternatively, subscribe to her email newsletter at the top right of this blog.

More Posts - Twitter - Facebook

  3 comments for “German edition: Camping in Neuseeland

  1. 2 October, 2011 at 11:55

    Isnt New Zealand pretty??
    Would love to in there once!!
    Have a fabulous Sunday:)

    • Christina
      17 December, 2011 at 13:04

      Hey Arti, thanks for your comment. Hope you get to go there!

  2. 30 January, 2012 at 20:21

    Hey Christina,
    Tolle Zusammenstellung der verschiedenen Möglichkeiten so günstig wie möglich in Neuseeland zu übernachten. Ich habe selbst hauptsächlich in Hostels geschlafen, das fande ich etwas “luxuriöser” als Camping und war auch nicht sehr teuer!
    Liebe Grüße
    Henry

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

 

%d bloggers like this: